home

contact:

sarah.mock.292@gmail.com

omoartspace@gmail.com

25.4.2017 - 28.5.2017: Sarah Mock. Future Alchemy, Kunstverein Wolfenbüttel

 

5.-6.5.2017: MITTE MEDIA FESTIVAL, Fata Morgana/ Z Bar Berlin, u.a. Screening Hybrid Realities

 

14.5.2017: At least we know that we don't know. Screening im Kunstverein Wolfenbüttel.

Anschließend: Es schwefelt und silbert. Kochperformance mit Bongjun Oh

 

23.5.2017, 18 Uhr, Kunsthochschule Mainz: Wieviel Recht brauchen KünstlerInnen? Vortrag von Prof.

Dr. Dr. H.C. Peter M. Lynen, Kanzler der Kunstakademie Düsseldorf. Im Anschluss

Podiumsdiskussion mit Sarah Mock, Künstlerin.

 

23.-25.6.2017: You are my Shadow. Gruppenausstellung, oMo artspace Berlin

Sarah Oh-Mock, born 1984 as Sarah Mock in Worms, DE, lives and works in Berlin. She studied in the Fine Art academys of UDK Berlin , Kassel and Mainz.

Her surrealistic video works, installations, objects, photographys and drawings are dealing with the relations between culture, artifiality of urban spaces, nature and the subconsciousness. After her studies, she was collaborating two years with archaeologists for an interdisciplinary project called PHASO.

For her surrealistic videos and installations, she recieved several awards till now: 2016 Palatine art award, 2015: DAAD- scholarship, South Korea/ Finalist Hans-Purrmann-award, 2014 short-term Artist residency, 345 km Project, Praha, CZ (German-Czech Future Foundation)/ Emy-Roeder-Preis 2014: (Emy-Roeder-award)/ Three month rtist residency, Seoul ArtSpace_Geumcheon, South Korea/ Finalist Future Storytelling, House of the Cultures of the World, Berlin, 2013: award of the foundation for the advancement of Arts in Palatine (production stipend), 2012: award of the Mannheim art prize of the Heinrich Vetter- foundation/ Gutenberg- award of the city of Mainz/ acquisition of the fine arts collection of Rhineland-Palatine, 2010: student award for fine arts, Rheinland- Pfalz Bank.

 

2016 founder of oMo artspace Berlin with her Partner Bongjun Oh, 2014 co-founder of the artist collective UNST Berlin. She was participating in many group exhibitions and festivals till now (sample): Bundeskunsthalle Bonn, European Media Art Festival Osnabrück, Dokfest Kassel, Athen Video Art Festival , HKW Berlin, Kunstverein Ludwigshafen, v_kunst Frankfurt, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, RGZM Mainz, Manhattan Bridge Projection Series, New York, USA, Art Space One, Seoul, KOR, Kühlhaus Berlin, NY Art Book Fair, MoMA PS1, New York.

Sarah Oh-Mock, geboren 1984 als Sarah Mock in Worms, studierte an den Kunsthochschulen Mainz und Kassel Medienkunst, bevor sie 2014 ihr Studium an der UDK Berlin als Meisterschülerin abschloss.

Ihre surrealistischen Videoarbeiten, Installationen, Objekte, Fotografien und Zeichnungen behandeln die Beziehungen von Kultur, Künstlichkeit von urbanen Orten, Natur und dem Unbewussten. Zwei Jahre hat Sarah Mock nach ihrem Studium in einem interdisziplinären Projekt mit Archäologen am Projekt PHASO gearbeitet. Ihre Arbeiten waren bereits auf zahlreichen Ausstellungen und Festivals im In- und Ausland zu sehen, beispielsweise in der Bundeskunsthalle Bonn, dem European Media Art Fesitival Osnabrück, Dokfest

Kassel, Athen Video Art Festival, Haus der Kulturen der Welt Berlin, Kunstverein Ludwigshafen, v_kunst Frankfurt, Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern, RGZM Mainz, der Manhattan Bridge Projection Series, New York, USA, dem Art Space One, Seoul, KOR, Kühlhaus Berlin, oder der NY Art Book Fair, MoMA PS1, New York.

2016 gründete sie mit ihrem Partner Bongjun Oh den oMo artspace in Berlin, 2014 mit anderen Berliner MedienkünstlerInnen das Kollektiv UNST, welches bisher zwei große Medienkunstausstellungen realisierte.

Sarah Oh-Mock wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a. dem Pfalzpreis für Bildende Kunst 2016, dem Mannheimer Kunstpreis der Heinrich-Vetter-stiftung (2012), dem Emy Röder Preis, einer Residency im Seoul_Art Space One (beides 2014) sowie einem DAAD-Stipendium (2015, ebenfalls Südkorea).

Sie war Finalistin des Hans-Purmann-Förderpreises, des Kunstpreis Herford sowie des Medienwettbewerbs „Future Storytelling“ des HKW Berlin. Sarah Oh-Mock lebt und arbeitet in Berlin.